Das Weltbild des zeitgenössischen Reaktionärs

Der generische Maskulin «des» ist dem Zusammenhang genauso inhaltlich geboten wie etwas beim im Wesentlichen identischen generischen Antideutschen: Vom Artikel «Was Amerikas Einheit untergräbt» (in der Online-Ausgabe nachträglich verschämt umgeändert in «Was Amerikas republikanisches Erbe untergräbt», die permanente URL ist so verräterisch wie Druckerschwärze auf Papier) von Jonathan Haidt in der NZZ-Wochenendausgabe vom 4.8.2018 sei hier die Rede. Der Artikel reiht sich unter Feuilleton-Chefredaktor Rene Scheu ein in die endlose Folge von inhaltlich identischen Hetzartikeln gegen die von ihnen selbst so definierte «Identitätspolitik», die an den Universitäten hegemonial um sich greife und so die Nation zu zerstören drohe. Vielleicht durch die schiere Menge der Wiederholung notwendig geworden ist aber mittlerweile eine Überdeutlichkeit des zugrundeliegenden Weltbilds, das im Narrativ einer einheitlichen, gleichzeitig verleugneten «grossen Erzählung» (Lyotard) aufscheint.

Das Narrativ hebt an mit den die universale physikalische Kosmologie allegorisch widerspiegelnden «Gründervätern Amerikas»: «Es gibt in der Physik ungefähr zwanzig Naturkonstanten (…) Diese Konstanten gelten überall in unserem Universum, aber die Möglichkeit besteht, dass manche von ihnen in anderen Universen andere Werte aufweisen. Und Forscher gewinnen zusehends den Eindruck, dass viele dieser Naturkonstanten in unserem Universum genau so kalibriert sind, dass sie die Verdichtung von Materie und die Entstehung von Leben überhaupt erst möglich machen. Manche sehen darin einen Beweis für die Existenz Gottes. Das wäre ein Gottesbild von der Art, wie Thomas Jefferson, James Madison und anderen Gründervätern Amerikas vorschwebte – ein Gott, der das Universum wie eine gigantische Präzisionsuhr erschaffen hat. Meine Auffassung ist das nicht (…)» – hebt er an und dementiert das später nur insofern, als dass er den idealisierten Gründervater, in dem er sich narzisstisch selbst spiegelt, an Gottes vakante Stelle setzt.

Die grosse Erzählung geht weiter über die Genesis des Menschen als Affe – nicht als allgemeiner Affe oder etwa als Orang Utan, sondern (natürlich ungesagt und biologisch kontrafaktisch) als Pavian mit dessen konkreten Eigenschaften, was schon Murray Bookchin in «Die Ökologie der Freiheit» aufgefallen ist. Dieser Pavian als Inbegriff des Menschen an und für sich muss mit einer von den gottgleichen Gründervätern für «alle Ewigkeit» erschaffenen Maschine im Zaum gehalten werden: «Hier setzt nun die Hypothese der Feinabstimmung an. Als tribale Primaten sind Menschen ungeeignet für ein Leben in grossen, kulturell diversen, säkularen Demokratien – es sei denn, gewisse Dinge liessen sich so präzise justieren, dass die Entwicklung eines stabilen politischen Lebens möglich ist. Genau daran scheinen die Gründerväter geglaubt zu haben. Die Verfassung war für sie jenes gigantische Uhrwerk, das – wenn es denn wirklich perfekt war – bis in alle Ewigkeit funktionieren würde».

Dieses göttliche Uhrwerk kommt in der Gegenwart ins Stottern: «Und wie steht es um die Ausbildung unserer künftigen Uhrmacher? Was würden unsere Vorfahren sagen, wenn sie unsere renommiertesten Universitäten besuchten und dort von Mikroaggressionen, «trigger warnings» und «safe spaces» hörten, wenn sie die von Konflikten, Einschüchterung und Ängsten geschwängerte Luft atmen müssten?» Mensch schaudert mitfühlend fast körperlich beim Gedanken an die kristallklare Bergluft unter dem stahlblauen Himmel der «Gründerväter» und der davon übriggebliebenen «geschwängerten», also verweibten und damit dreckigen Stickluft des gegenwärtigen konkreten Lebens.

Diese wahrgenommene weibische Degeneration wird «mit Bezug auf eine ebenfalls aus der Physik abgeleiteten Metapher dargestellt (…): die zentrifugalen und zentripetalen Kräfte». Wobei das Zentrum recht explizit im stahlblauen Himmel der Gründerväter verortet wird, die Peripherie dagegen ungesagt in der undurchsichtigen, bedrohlichen Welt da draussen (US-Jargon).

Zuallererst wird das kontrafaktisch behauptete Fehlen von aktuellen Weltkriegen bemängelt. «Amerikas Beteiligung an den zwei Weltkriegen und der darauffolgende Kalte Krieg festigten den nationalen Zusammenhalt enorm. Der Vietnamkrieg zeitigte dann andere Wirkungen; aber grundsätzlich ist Krieg die stärkste unter den bekannten zentripetalen Kräften.» Ziemlich unverhohlen werden also Ernst Jüngers «Stahlgewitter» aus dem stahlblauen Himmel herbeigesehnt.

Weiter werden monopolisierte Medien angemahnt, also genau das, was Jürgen Habermas in «Strukturwandel der Öffentlichkeit» noch als existenzielle Gefahr für eine liberale, republikanische Demokratie identifiziert hat: «Aber als Mitte des 20. Jahrhunderts das Fernsehen seinen Siegeszug antrat, erlebte Amerika etwas Aussergewöhnliches: Die Medien wurden zu einer gigantischen zentripetalen Kraft. Die Amerikaner bezogen ein Gutteil ihrer Informationen aus drei Fernseh-Netzwerken, die reguliert und auf eine ausgewogene politische Berichterstattung verpflichtet waren.» Welch schöne heile Welt der 50er-Jahre, also der goldenen McCarthy-Ära aus Donald Trumps «Make America great again»…

Weiter geht es mit dem ungesagten Slogan «Assimilation statt Integration» in Bezug auf Immigration: «Ein politisch heikler und komplizierter Punkt sind Immigration und Diversität. (…) Ökonomen scheinen sich einig zu sein, das Immigration der Wirtschaftsleistung äussert zuträglich ist. Um die Zahl amerikanischer Nobelpreisträger ebenso wie um die Vorrangstellung der USA im kulturellen Bereich und im Technologiesektor wäre es weniger gut bestellt, hätte sich das Land nicht Einwanderern aus aller Welt geöffnet.» Und: «Aber Putnams Befunde machen klar, dass diejenigen, die mehr Diversität wünschen, sich noch wesentlich intensiver darum bemühen sollten, auch die zentripetalen Kräfte zu stärken.» Der universelle Weg zu mehr «zentripetalen Kräften» wurde zuvor mit McCarthy und Stahlgewittern immerhin so eingängig charakterisiert, dass das Problem sogar Haidt selbst auffallen musste, also wird der Joker «Identitätspolitik» aus dem Ärmel gezaubert.

Dabei bedient er sich einer künstlichen Opposition: «(…) können wir zwei Ausprägungen der Identitätspolitik unterscheiden: eine gute, die auf lange Sicht als zentripetale Kraft wirkt, und eine schlechte mit gegenteiligem Effekt.» «Die damalige Bürgerrechtsbewegung war Identitätspolitik, aber ihr Ziel war, einen Fehler zu bereinigen und Amerika zu einer besseren und stärkeren Nation zu machen». Er vergisst dabei, klarzustellen, dass das «Gute» an der «guten Identitätspolitik» für ihn primär darin liegt, dass sie ausschliesslich in der Vergangenheit zu verorten ist, analog zu «toter Indianer = guter Indianer» – und so unwidersprochen auf die Haben-Seite der glorreichen Nation geschlagen werden kann: «Stellen wir nun (Martin Luther) Kings Identitätspolitik diejenige gegenüber, die heute an den Universitäten gelehrt wird – insbesondere in einer neuen Variante, die seit fünf Jahren auf dem Vormarsch ist. Sie heisst Intersektionalität» – zu seinem Leidwesen in der Gegenwart.

Also wird erneut der Pavian in Haidt herbeizitiert: «Wenn man den tribalen Primaten in uns mit solchen binären Vorstellungen füttert, wo immer eine Seite gut und die andere böse ist, dann versetzt man ihn fast automatisch in Kampfmodus». Dass die «binäre Vorstellung» der «Intersektionalität» eine dreiste Lüge ist, sieht er wenigstens gleich selbst und ergänzt in Kriegsrhetorik: «Dazu kommt der strategisch brillante Schachzug der Intersektionalität: All diese binären Unterdrückungsszenarien, so heisst es, hängen zusammen und überlappen sich.» Also: «Die Identitätspolitik von heute ist damit völlig anders als diejenige, für die Martin Luther King stand. Sie verwirft Amerika und amerikanische Werte. Sie spricht nicht von Vergebung und Versöhnung. Sie ist eine massive zentrifugale Kraft, die mittlerweile auch Mittelschulen affiziert, insbesondere die progressiven Privatschulen.»

Reaktionär glorifiziert er die dagegen guten alten Zeiten der Reaganomics: «Als ich in den 1980er Jahren in Yale studierte, wurden mir die unterschiedlichsten Instrumente an die Hand gegeben, um die Welt zu verstehen. Ich konnte sie als Utilitarier oder als Kantianer betrachten, als Freudianer oder als Behaviorist, als Informatiker oder als Humanwissenschaftler. Jeden Sachverhalt konnte ich durch vielerlei Linsen in den Blick nehmen.» So harmonisch können die «vielerlei Linsen» (US-Jargon «lenses» i.S.v. Kameraobjektive) nur zusammenwirken, wenn das betrachtende Subjekt sich als überlegener neutraler Beobachter halluziniert, der sich dieser im fototechnischen Sinne austauschbaren Objektive rein instrumentell bedient. In diesem homogenen technizistischen Weltbild können keine Aporien existieren, keine Antagonismen, ist keine Erkenntnis möglich, welche das Subjekt selbst verändert, und schon gar nicht die politische Verfasstheit der Gesellschaft, die ja explizit und im engen Wortsinne reaktionär als ein von den Gründervätern-Göttern perfekt und für alle Ewigkeit geschaffenes Uhrwerk halluziniert wird. Selbstredend, dass in seinem als umfangreich präsentierten Objektiv-Patronengürtel «als Marxist sehen» logisch zwingend fehlten muss – und er schliesst folgerichtig: «Noch haben wir die Chance, eine Generation aufzuziehen, die mit dem kostbaren Uhrwerk umzugehen weiss».

Quelle:

Jonathan Haidt: Was Amerikas Einheit untergräbt. NZZ vom 4. August 2018, S.42:
https://www.nzz.ch/feuilleton/was-amerikas-einheit-untergraebt-ld.1407532


0 Antworten auf „Das Weltbild des zeitgenössischen Reaktionärs“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


neun − acht =