Reniss: La Sauce und Manamüh

„Die Männer lieben die Frauen wegen der Sauce. Ich lege ihn in die Sauce und umrrrühre die Sauce. (…) Die Situation hat sich geändert.“ Rauschhaft, orgiastisch, mensch wird fast besoffen nur schon vom zusehen. „Du redest auf mich ein – ich schreie. Noch einmal: schrei, schrei, schrei!“ Die über die missratene Tochter dauerempörte Mutter verfolgt die Sängerin bis ins Konzert, diese flüchtet noch rechtzeitig…

…und dann die Fortsetzung: Manamüh, zu buchstabieren als „Mon amour“ – ein zuckersüsses Liebeslied, „Bin ich krank, pflegst du mich wie ein Bébé, Bébé, nimm meine Hand, Bébé, gehe mit mir.“ Doch das Unglück braut sich schon zu Beginn zusammen, und dann am Schluss, welch schreckliches Erwachen! Hätte sie eventuell erwähnen sollen, dass es nötig werden würde, dem von der im Umgang etwas schwierigen prospektiven Schwiegermutter angeführten Hexenjagd-Lynchmob entgegenzustellen sich?

Alles doppelbödig und mehrdeutig, meinem Schulfranzösisch nur in Sprachfetzen zugänglich, das kulinarisch unangepasste Kameruner Restaurant hat wegen exorbitanter Miete bei eher subalternisiertem Publikum schon lange geschlossen, kann niemanden fragen mehr – doch die Leute in Kamerun haben Spass daran, einfach nur Spass:

Reniss – Tendon

http://newbellmusic.com/discography/reniss-tendon/

La Sauce : 5 choses à savoir sur le hit de la Camerounaise Reniss

http://fr.trace.tv/musique/la-sauce-5-choses-a-savoir-sur-le-hit-de-la-camerounaise-reniss/


0 Antworten auf „Reniss: La Sauce und Manamüh“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


drei × vier =